Loading...

aktualisiert: Die PpUGV im Data Warehouse

News

 
 

Die Pflegepersonaluntergrenzenverordnung (PpUGV) hält die Krankenhäuser in Deutschland weiterhin auf Trab. Die Anzahl der nachweispflichtigen pflegesensitiven Bereiche wird demnächst auf fünf erhöht. Ab 2021 gilt die PpUGV für alle Abteilungen. Die Sanktionen bleiben bestehen:

  • Fehlende Quartalsmeldungen werden mit 20.000 € bestraft.
  • Für im Monatsdurchschnitt unterbesetzte Schichten müssen die eingesparten Personalkosten inkl. Strafzuschlägen gezahlt werden.

Somit besteht Monat für Monat ein finanzieller Druck, die Vorgaben zu erfüllen.
Vielfach erfolgt die Dokumentation und Überwachung mit Excellisten. Bei einem mittelgroßen Krankenhaus summiert sich dieser manuelle Aufwand schnell zu einer Vollkraft (ca. 60.000 Eur Bruttopersonalkosten). Kostengünstiger und strategisch sinnvoller ist die Integration der Daten in einem Data Warehouse.

Datenwürfel PpUGV

Mit dem Datenwürfel PpUGV stellen wir die Weichen für die Zukunft. Manuelle Erfassung ist Vergangenheit. Denn der Datenwürfel basiert zum einen direkt auf den Daten der Zeiterfassung und zum anderen auf den Belegungsdaten. Die relevanten Bewegungsdaten stehen damit automatisch zur Verfügung. Das System ist so flexibel konzipiert, dass neue Pflegebereiche oder Schichten in den Stammdaten administriert werden. Für die aktuellen Erweiterungen in der PpUGV sind keine Programmänderungen erforderlich. Also keine Mehrkosten für unsere Kunden.

effektive Analysen

Mit dem Datenwürfel ist effektives Monitoring der Situation auf den Stationen möglich. Aggregierte Jahresübersichten zeigen Ihnen im chefreporter auf einen Blick wo die Besetzung nicht ausreicht. Eine Auswahlliste erlaubt den Wechsel zu anderen Kennzahlen.

unterbesetzte Schichten eines Jahres als Heatmap mit KIMdata-chefreporter

 

Für Detailanalysen können Sie tagesbezogene Berichte verwenden. Die finanziellen Auswirkungen/Risiken unterbesetzter Schichten sind auf einen Blick ersichtlich, weil sie im Data Warehouse monetär bewertet werden.

Monatsbericht einer Station mit Prognose der zukünftigen Tage

 

Im reporter können Sie spezifische Fragestellungen beantworten. Bspw. welche Personen waren in den diversen Schichten eingesetzt? Oder Sie können analysieren, inwieweit Fehlzeiten aufgrund kurzfristiger Personalausfälle Unterbesetzungen verursacht haben.

Tagesanalyse mit zusätzlichen Kennzahlen im KIMdata-reporter

 

Agieren statt reagieren

Istanalysen sind wichtig. Aber mit Prognosen schaffen Sie den Schritt zum Agieren: Anhand des Dienstplans kann mit prognostizierten Belegungszahlen die zukünftige Erfüllung der PpUGV-Vorgaben überprüft werden. Das gibt Ihnen die Chance zu kurzfristigem Gegensteuern.

Haben Sie Fragen? Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen unter 08024 463300-0

Geschäftsführer
geschrieben von Manfred Merkelbach
kd_mm

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit auf dieser Seite zu verbessern Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen